Das nicht mehr geheime Tagebuch der Angela M. aus der Uckermark

Unknown Error creating file '/kunden/116667_59399/webseiten/angelas-tagebuch.de/wp-content/plugins/ttftitles/cache/bef367e382ddc3b5445294f4642fb1eb.png'.Kurztrip nach Afghanistan

Liebes Tagebuch,

jetzt habe ich es dem Frank-Walter Steinmeier von der SPD aber gegeben! Hatte er mich doch in den letzten Wochen immer wieder geärgert: Sei es mit seinen vorschnellen Plänen für Opel, sei es mit seinem Kandidatenvorschlag für die Nachfolge von Bahnchef Mehdorn.

Meine Berater hatten mir daher empfohlen mal eine Kurzvisite an der Front zu machen: Wenn Deutschland am Hindukusch verteidigt wird, dann muss auch die deutsche Bundeskanzlerin mal dahin. Der Hindukusch kommt ja schließlich eher schlecht nach Deutschland.

Aus Sicherheitsgründen wurde das Auswärtige Amt vom lieben Frank-Walter nicht informiert - nicht, dass man sich da noch Sorgen macht und stattdessen soufflierten meine Berater das ganze lieber der interessierten Presse.

Ich habe mir aus Berlin berichten lassen, dass Steinmeier ganz sauer war, dass ich mal wieder einen Coup gemacht habe. Schlechte Woche für ihn. Nachdem er dann genug geschmollt hatte, konnte ich auch gleich wieder zurückfliegen und den Besuch in Faisabad sein lassen. Offiziell ging es aus Wettergründen zurück nach Masar-i-Sharif, aber in Wirklichkeit ging es mir ja nur um eine Stichelei.

Danach musste ich dann hören, dass das deutsche Lager in Kundus mit Raketen angegriffen wurde. Da hatte ich kurz dann aber doch etwas Fracksausen. Nur gut, dass ich selten Frack trage. Dennoch sollte ich meine Berater mal fragen, ob es so schlau ist, solche Termine der Presse zu verraten.

Kaum dass ich wieder hier in Berlin ankam, blinkte das Telefon rot und ich wollte gerade schon dem lieben Frank-Walter die außenpolitischen Erkenntnisse meiner Reise mitteilen, als mir meine Sekretärin sagte, dass die Vorsitzende der Frauen-Union am Apparat sei. Auf mein Zögern reagierte meine kluge Sekretärin und sagte noch, dass es Maria Böhmer sei. Wer soll das auch schon wissen?

Die liebe Maria beschwerte sich darüber, dass ich nach Afghanistan fliegen würde, weil ja dort gerade ein frauenfeindliches Gesetz verabschiedet worden sei. Ich konnte sie beruhigen und verwies darauf, dass ich das Gesetz ablehnen würde und das ganze auch Hamid Karzai, dem afghanischen Präsidenten, so am Telefon mitgeteilt hätte. Aus Protest gegenüber diesem Gesetz wäre ich nämlich nicht nach Kabul gereist. Da war die Marta eh Maria auch gleich wieder beruhigt. Dass ich nach Kabul nur deswegen nicht geflogen bin, weil es im April dort viel regnet - das musste ich ihr dann ja doch nicht sagen.

Deine Angela

Geschrieben am 7.04.2009 - 18:03 von Angela, Kategorie/n Bundestagswahl 2009, Große Koalition, Kabinettsstückchen, Presse

Einen Kommentar hinterlassen